Die höchste Pflicht des Volkes: der Obrigkeit zu gehorchen!

Während der Märzrevolution von 1848 wurde die Volksbewaffnung gefordert. Diese Volkswehr entsprach dem Gedanken der Französischen Revolution und beruhte auf dem Staatsverständnis der Volkssouveränität.

Beispielhaft hierfür ist etwa Art. 26 des Entwurfs der Verfassungsurkunde für den preußischen Staat vom 26. Juli 1848: „Jeder Preuße ist nach dem vollendeten zwanzigsten Jahre berechtigt, Waffen zu tragen. Die Ausnahmefälle bestimmt das Gesetz.“ Begründet wurde dies damit, dass das Recht, Waffen zu tragen, zu den Rechten eines freien Mannes gehöre.

In Deutschland und Österreich wurde diese Idee jedoch von Monarchen und oberen Militärs entschieden bekämpft, da man die Staatsmacht (Militär) nicht an das Volk abtreten wollte. (Wikipedia)

5 Jahre später schrieb Heinrich Heine dieses Gedicht:  Erinnerung aus Krähwinkels Schreckenstagen

Wir Bürgermeister und Senat,
Wir haben folgendes Mandat
Stadtväterlichst an alle Klassen
Der treuen Bürgerschaft erlassen.

Ausländer, Fremde, sind es meist,
Die unter uns gesät den Geist
Der Rebellion. Dergleichen Sünder,
Gottlob! sind selten Landeskinder.

Auch Gottesleugner sind es meist;
Wer sich von seinem Gotte reißt,
Wird endlich auch abtrünnig werden
Von seinen irdischen Behörden.

Der Obrigkeit gehorchen, ist
Die erste Pflicht für Jud und Christ.
Es schließe jeder seine Bude
Sobald es dunkelt, Christ und Jude.

Wo ihrer drei beisammen stehn,
Da soll man auseinander gehn.
Des Nachts soll niemand auf den Gassen
Sich ohne Leuchte sehen lassen.

Es liefre seine Waffen aus
Ein jeder in dem Gildenhaus;
Auch Munition von jeder Sorte
Wird deponiert am selben Orte.

Wer auf der Straße räsoniert,
Wird unverzüglich füsiliert;
Das Räsonieren durch Gebärden
Soll gleichfalls hart bestrafet werden.

Vertrauet Eurem Magistrat,
Der fromm und liebend schützt den Staat
Durch huldreich hochwohlweises Walten;
Euch ziemt es, stets das Maul zu halten.

Eine sehr schöne Interpretation dieses Gedichtes habe ich im Web gefunden:

Krähwinkel gilt als eine zutiefst spießbürgerliche Kleinstadt und wird manchmal als Vergleich herangezogen, um zu verdeutlichen, dass man einen Ort für ein langweiliges, spießiges und rückständiges Provinzstädchen hält.

Heine verdeutlicht in seinem Gedicht, dass Deutschland in seinen Augen genauso wie Krähwinkel ein verschlafenes Nest ist, dass sich bereitwillig alles von den Herrschenden diktieren lässt und keinerlei Ambitionen zur Revolution hat.

Mit der Aussage „das Räsonieren durch Gebärden soll gleichfalls bestraft werden” wird verdeutlicht, dass das Verhalten der Bürger bis ins kleinste Detail beobachtet wird. Denn sogar die Gebärdensprache wird wahrgenommen.

Durch diese Übertreibung zeigt Heine, wie überzogen die Gesetze des Senats und des Bürgermeisters sind. Das Zitat verdeutlicht zudem die großen Gefühlswellen des Volkes, dem keine Freiheit für Entfaltung gegeben wird. Offensichtlich hat der Staat insgeheim auch Angst vor dem Volk, das nach der Zeit der Aufklärung seine eigene Situation zu hinterfragen beginnt.

Washington Times vom 24. März 2014

Washington Times vom 24. März 2014

Was 2010 noch als Übertreibung interpretiert wurde, ist mittlerweile zur Wirklichkeit geworden.

Nach dem Amoklauf an der Sandy Hook Grundschule im Dezember 2012 führte die “Null Toleranz Politik” an Schulen und Kindergärten dazu, dass Kinder suspendiert wurden, weil sie mit dem Finger “Peng” machten oder mit einer Seifenblasen-Pistole bzw. einer 3 cm großen Lego-Pistole in der Einrichtung auftauchten.

Berühmt wurde die Suspendierung eines 7-jährigen in Maryland, der seinen “Pop Tart”-Keks in Form einer Pistole abgebissen haben soll. (siehe Bild)

Im März 2014 waren diese Suspendierungen dem Staat Florida zuviel. Der Senat beschied vernünftigerweise ein Gesetz, das solchen “Null-Toleranz” Übertreibungen einen Riegel vorschob. Das Gesetz bekam im Volksmund treffend den Namen “Pop-Tart-Bill“.