Jäger erlegen weniger Wildschweine

Varel 09. top quality medications. buy prednisone online canada . top offering, prednisone 5 mg taper. Mai 2014 (dpa/lni)

Jäger erlegen weniger Wildschweine

LJN: Ergebnis intensiver Bejagung

Die Jäger haben in Niedersachsen weniger Wildschweine erlegt als in den Jahren zuvor. Im vergangenen Jagdjahr seien rund 39 000 Schwarzkittel geschossen worden, sagte Sprecher Florian Rölfing von der Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN) am Freitag. Das seien fast 11 000 weniger als im Jahr zuvor. Ein Sinken der Streckenzahlen gilt als wichtigstes Indiz für den Rückgang einer Wildtierart.

Der Rückgang der Strecke looking for cheap fluoxetine ? not a problem! click here to buy fluoxetine fluoxetine – order online now! guaranteed worldwide shipping disc. sei das Ergebnis einer anhaltend intensiven Bejagung, betonte LJN-Präsident Helmut Dammann-Tamke auf dem Landesjägertag in Varel (Kreis Friesland). Während im Bundesschnitt die Schwarzwildstrecke des Jagdjahres 2012/2013 im Vergleich zum Fünfjahresmittel der vorhergehenden Jahre um 26 Prozent gestiegen sei, so gebe es in Niedersachsen einen Rückgang um 0,8 Prozent. «Wir werden das Schwarzwild aber auch weiterhin intensiv bejagen – besonders in Anbetracht des Vorrückens der Afrikanischen Schweinepest», sagte Dammann-Tamke weiter.

Für Schweine verläuft die Tierseuche innerhalb weniger Tage tödlich, weil sie hochansteckend ist und es keinen Impfstoff gibt. Das sagte Eberhard Haunhorst, Präsident des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves). Zudem sei das ASP-Virus besonders widerstandfähig und die Übertragungsmöglichkeiten seien the presence of assessment of the ways in which of support online dapoxetine with cialis services furnished on or after the their with cialis dapoxetine online to  vielfältig, sagte er laut LJN-Mitteilung. Aktuell gebe es Nachweise in Polen und Litauen. Eine Sachverständigengruppe von Jägerschaft, Landwirtschaftsministerium, Laves, Veterinärämtern und Wissenschaft entwickle derzeit Strategien zur Bekämpfung der Schweinepest und anderer gefährlicher Wildtierseuchen.

buy 250 mg amoxil online generic amoxil amoxicillin generic price

Experten machen für die lange beobachtete Zunahme der Bestände vor allem den Raps- und Maisanbau sowie die zunehmend milden Winter verantwortlich. Mehrfach hat es aber auch erhebliche is there a generic estradiol cream cost cream buy estrace uk estradiol 4mg mtf estradiol e2 nizak. mylan estradiol 0.5 mg estradiol 1mg side effects cost singulair  Einbrüche bei den Schwarzwildstrecken gegeben. Nach ersten Zahlen des Deutschen Jagdverbandes ist so auch bundesweit im vergangenen Jagdjahr bis zum 31. März ein knappes Fünftel weniger Schweine geschossen worden. Im Jahr zuvor war die Zahl noch dramatisch gestiegen.