EU will Waffenrecht verschärfen.

Auf FB schreibt die Europäische Kommission – Vertretung in Deutschland

Strenge Kontrolle von Feuerwaffen – einheitlich und in der ganzen EU und so schnell wie möglich! Das will EU-Kommission und hat dazu heute einen Vorschlag vorgelegt. Nun sind die Abgeordneten des Europäischen Parlaments und die Mitgliedstaaten am Zug und müssen entscheiden.

Der Vorschlag enthält folgendes:

  • Verbot von halbautomatischen Feuerwaffen für den privaten Besitz
  • Strengere Vorschriften für Online-Waffenkäufe, um den Erwerb von Waffen über das Internet einzudämmen;
  • EU-weit einheitliche Regeln für die Kennzeichnung von Feuerwaffen
  • Die verpflichtende Vernetzung nationaler Waffenregister;
  • Einheitliche Kriterien für Schreckschusswaffen, damit diese nicht in voll funktionsfähige Feuerwaffen umgebaut werden können;
  • Strengere Auflagen für die Verbreitung deaktivierter Feuerwaffen;
    strengere Auflagen für Sammler, um das Risiko eines Verkaufs an Kriminelle zu begrenzen.

„Es kann und wird nicht toleriert werden, dass sich die organisierte Kriminalität kriegstaugliche Waffen beschafft und damit Handel treibt,“ so EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker heute.


Mein Kommentar dazu: Ich bin Waffenhändlerin – lizensiert und gerade vom Zoll überprüft worden. Wir verkaufen über das Internet gegen EWB Vorlage bzw. innerhalb der EU mit Erlaubnis des LKA oder weltweit mit Erlaubnis des BAFA.

  • Keine Schusswaffe verlässt unser Haus ohne behördliche Genehmigung.
  • Jede Waffe hat eine Seriennummer und mittlerweile auch eine Herkunftsnummer des Staates und Jahrs, in dem sie in der EU gelandet ist.
  • Jeder Verkauf wird den Behörden gemeldet, die diese dann ins NWR eintragen, EU-Waffenverkäufe werden ans BKA gemeldet, Verkäufe in Drittländer kontrolliert sogar der Zoll persönlich und die Fluggesellschaften röntgen noch die vom Zoll verplombten Pakete.
  • Deaktivierte Waffen benötigen in Deutschland einen Stempel vom Beschussamt.
  • Sammler von Feuerwaffen “verlieren” oder verkaufen nicht ihre registrierte Waffen.

Und das BKA und auch die Polizei sagt, es gibt kein Problem mit deaktivierten Waffen in Deutschland – auch nicht mit gestohlenen Selbstladern….

Unsere Kunden sind Ärzte, Rechtsanwälte, Krankenschwestern, Lehrerinnen, Bademeister, Feuerwehrmänner, Polizisten, Pfarrer, Zöllner, Selbstständige, Förster, Bauern, Handwerker, Kindergärtnerinnen etc. – und viele von denen haben eine selbstautomatische Waffe. Na und?

Was wollen Sie? Nichts von dem Vorschlag der EU DG Home erhöht die Sicherheit – außer effektive Grenzkontrollen und Verfolgung der Schmuggler. Durchsuchen Sie doch mal die Häuser der bekannten Clanmitglieder…. Doch dafür benötigen Sie ja einen Hausdurchsuchungsbefehl, den Ihnen kein Richter ausstellt, weil er Angst um seine Familie hat…..

Übrigens machen wir alle diese Dinge, weil Deutschland immer alle EU Richtlinien für Waffen schnell umsetzt und all dies dort bereits gefordert wird.

Es gibt KEINEN Grund, die EU Richtlinie zu ändern.

ABER man könnte sich mal darum kümmern, ob die anderen 27 Mitgliedsstaaten ebenso mustergültig die Richtlinie in nationales Recht umsetzen und Verstöße verfolgen wie unser Land.

Das Interessante ist, dass die EU eine 500.000 Euro-Studie an die Universität Coventry (UK) vergeben hat, deren Ergebnisse im Februar präsentiert werden soll: EU EFFECT

WARUM warten Sie diese teure Studie nicht ab?

Ich wurde dazu von einem Dr. der Kriminologie interviewt. Falls die Uni ehrlich arbeitet, kann das Ergebnis die Pläne von Herrn Fabio Marini (Head of Task Force Firearms Trafficking) nicht unterstützen. Eventuell sieht er seine ganze Arbeit, die er in diesen unsäglichen Entwurf gesteckt hat, davon schwimmen und hat schnell zugeschlagen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Entwurf umgesetzt wird. Er würde über 200.000.000 Bürger der EU betreffen, unheimlich viele Menschen kriminalisieren und die Behörden belasten – für nichts und wieder nichts.

Aber ich habe gesehen, wie die EU Gelder und Zeit für Klospülungen verbrät und wie die letzte Richtlinie für Waffen entstand. Daher kann sie auch umgesetzt werden, weil dieser Apparat es 50 Ahnungslosen ermöglicht, Gesetze für 500 Millionnen Bürger zu verabschieden.

Wie die EU Gesetze macht am Beispiel Klospülung und Waffenrecht
Hier noch ein paar Hintergründe: Risiko durch EU – das Ende der halbautomatischen Waffen?   von all4shooters/GRA

Bitte unterzeichnet diese Petition eines belgischen IPSC-Schützen, der jetzt mit Firearms United zusammenarbeitet

EU : You cannot stop terrorism by restricting legal gun ownership.

 

 


Weiterlesen …